DAS PROGRAMM 2013 (in Bearbeitung)

 

Cruz Verde

Spielfilm, D-2012, 28 Min.

Regie: Sandra Birkner

Kamera: Lisa Maria Müller

FH Dortmund, StadtLandFluss Filmproduktion

 

Ein Anruf bringt das Leben der 24-jährigen Mia aus dem Gleichgewicht: Die Nachricht über den plötzlichen Tod ihrer Freundin Karla. Um der Trauer zu entkommen, begibt sie sich auf die Reise, um Karlas letzte Tage nachzuempfinden. Angetrieben von Schuldgefühlen führt ihr Weg nach Barcelona.

 

 

Die Lüge

Spielfilm, D-2010, 8 Min.

Regie: Tamer Jandali

Kamera: Peter Schüttemeyer

KHM Köln

 

Der kleine Lukas ist ein großer Fan der Kindershow „Salim der Magier.“ Als er alleine zu Hause im Fernsehen eine Werbung dieser Kinder Show sieht, kommt Lukas aus dem Staunen nicht mehr heraus. Gebannt sieht er, wie ein Zauberschiff mit magischen Fähigkeiten präsentiert wird – ein absoluter Garant.

 

 

Ich bin Schauspieler

Mockumentary, D-2010, 18 Min.

Regie: Elmar Imanov

Produktion: IFS

 

Ein Film über den jungen Schauspieler David, einer der Besten seines Fachs, und die letzten fünf Tage vor seinem vielleicht wichtigsten Vorsprechen.

 

GEWINNER DES GOLDENEN BIERDECKEL 2013

Wenn ich n Laserdrucker hätte

Poetry Slam, D-2011, 4 Min.

mit Tobi Katze

von Constanze Sewing und Gunar Meinhold

 

 

1200 Grad

Dokumentarfilm, D-2011, 14 Min.

Klaus Hommerich

FH Dortmund

 

Der eigene Tod und der Umgang mit ihm sind in unserer modernen Gesellschaft weithin ausgeblendete und tabuisierte Themen. 1200 grad wirft einen detaillierten Blick, fernab jeglicher Beliebigkeit, auf den Ruheforst Hagen und das Krematorium der Stadt.

 

Intrusion

Experimentalfilm, D-2011, 11 Min.

Natalie Plaskura

FH Dortmund

 

Unheimliche, kuriose, wirklichkeitsfremde, aber nur scheinbar unzusammenhängende Bilder und Szenerien dringen in den Geist des machtlosen Zuschauers wie ein wiederkehrendes traumatisches Erlebnis.

 

Mit Stern und Raute

Werbe- und Informationsfilm für das BTX System, D-1980, 20 Min.

 

Bildschirmtext (Abk.: Btx oder BTX) war ein interaktiver Onlinedienst, der Telefon und Fernsehschirm zu einem Kommunikationsmittel kombinierte. Btx-Teilnehmer konnten miteinander online diskutieren, sich gegenseitig elektronische Mitteilungen schicken und aktuelle Nachrichten abrufen. Weiterhin gab es die Möglichkeit, interaktiv Bankgeschäfte zu tätigen, Reisen zu buchen oder Online-Bestellungen im Versandhandel aufgeben. Wer diesen Film gesehen geht, geht danach ganz anders mit dem Smartphone online.

Schöne Füße

Spielfilm, D-2012, 5 Min.

Tim Ungermann

 

Ein Film über das heiß ersehnte „Erste Mal“ eines jungen Mannes und über ein außergewöhnliches Mädchen, das ihm dabei behilflich sein will.

 

Flirt mit einer Maschine

Werbefilm für eine Wachmaschine, D-1955, 9 Min.

Elisabeth Wilms

Mit freundlicher Unterstützung des Stadtarchivs Dortmund

und der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Dortmund Asseln

 

Elisabeth Wilms, die resolute Bäckersfrau aus Dortmund-Asseln, hat vom Beginn der 1940er Jahre bis zu ihrem Tod im August 1981 nicht nur den Alltag ihrer näheren Umgebung, sondern auch das Leben in der bombenzerstörten Großstadt Dortmund und den späteren Wiederaufbau nach 1945 mit der Kamera aufgezeichnet und so für die Nachwelt festgehalten. Später, zu Beginn des Wirtschaftswunders, wandte sich Elisabeth Wilms neuen, positiv besetzen Themen zu. Sie produzierte im Auftrag von Unternehmen und der Stadt Dortmund Dokumentar-, Image- und Werbefilme.

 

Schwarzherz

Spielfilm, D-2012, 30 Min.

Regie: Tamer Jandali

Kamera: Andrzej Król

KHM Köln, IFS Köln

 

Schornsteinfeger sind zylindertragende Typen, die pechschwarz von oben bis unten von Haus zu Haus marschieren. Dort klettern sie dann auf Dächer oder treiben sich in Kellern herum. Was sie dort tun? Wer weiß das schon so ganz genau?

 

 

Mörderball

Dokumentarfilm, D-2002, 8 Min.

Thilo Gosejohann & Karl Tebbe

FH-Dortmund, Neverhorst

  

Eine actionbetonte Dokumentation über eine harte Sportart: Rollstuhl Rugby, gefilmt in Bochum Langendreer.

 

Geld

Experimentalfilm, D, 2 Minuten

Gunar Meinhold

Eigenproduktion

 

Gunar Meinhold hat für diesen Film offensichtlich sein Sparschwein geschlachtet und zeigt, was man mit Geld so alles machen kann, wenn es nicht gerade auf einem Schweizer Bankkonto geparkt ist.

 

Frauensport

Spielfilm, D-2005, 4 Min.

Damian Schipporeit, Daniel Gerken

Eigenproduktion

  

Kreisligafußball und Frauen. Wenn das aufeinandertrifft, ist Ärger vorprogrammiert.

 

Şamil

Spielfilm, D-2008, 16 Min.

Regie: Elmar Imanov

Kamera: Driss Azhari

IFS Köln

 

Ein aserbaidschanischer Pilger verliert nach dem tragischen Tod seines Sohnes den Glauben… und wird abermals mit dem Tod konfrontiert.

 

The Penelation Show

Spielfilm, D-2004, 13 Min

Regie: Andreas Schaap

Kamera: Andy Lehmann

HFF Korand Wolf

 

 

Gestatten: Dortmund

Imagefilm für die Stadt Dortmund D-1980, 20 Min.

Elisabeth Wilms

Mit freundlicher Unterstützung des Stadtarchivs Dortmund

und der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Dortmund Asseln

 

Elisabeth Wilms, die resolute Bäckersfrau aus Dortmund-Asseln, hat vom Beginn der 1940er Jahre bis zu ihrem Tod im August 1981 nicht nur den Alltag ihrer näheren Umgebung, sondern auch das Leben in der bombenzerstörten Großstadt Dortmund und den späteren Wiederaufbau nach 1945 mit der Kamera aufgezeichnet und so für die Nachwelt festgehalten. Später, zu Beginn des Wirtschaftswunders, wandte sich Elisabeth Wilms neuen, positiv besetzen Themen zu. Sie produzierte im Auftrag von Unternehmen und der Stadt Dortmund auch Dokumentar, Image- und Werbefilme.

 

 

Exmun

Spielfilm, D-2011, 14 Min.

Regie: Maxim Kuphal-Potapenko
Kamera: Christiane Buchmann

Hamburg Media School

 

Jan (24) ist Scharfschütze. Am Tag vor seinem ersten Einsatz, einem Objektschutz, kommt es zu einem blutigen Übergriff, der das Töten anderer Lebewesen für ihn plötzlich konkret werden lässt. Basierend auf wahren Ereignissen.

 

The hills of our fathers

Spielfilm, D-2012, 7 Min.

Marten Persiel, Peter Schüttemeyer

Im Auftrag des NFB (National Filmboard of Canada)

 

An einem Nachmittag des Jahres 1966 macht der Kanadier Jean Claude Jutra in den Hügeln von Westmount einen Film über eine Gruppe Teenage-Skateboarder aus Montreal. Wie immer geraten die Jugendlichen mit ihrem “teuflischen Spielzeug” in Schwierigkeiten und werden verbannt. Dieser spontane Dreh wird zu Jutras Kurzfilm DEVILS TOY, ein frühes Beispiel des Direct Cinema. Das Canadian Filmboard hat jetzt zehn Filmemacher in zehn Ländern gefragt, ihre Version von DEVILS TOY und ihren Blick auf Skateboarding heute zu verfilmen. Marten Persiel (This Ain´t California) und Peter Schüttemeyer (Thomas Thomas, Wolfgang Weber - ein neuer Fall) haben mitgemacht.

 

Was ist dein Problem, Katrin?

Spielfilm, D-2012, 5 Min.

Tim Ungermann

 

Katrin ist Moderatorin einer Latenight Talkshow á la "1 Live Domian" im Radio. Ein bestechend einfacher Film, der für einen kurzen Moment tief in die Seele eines Menschen blicken lässt .

 

In Memoriam

Experimentalfilm, D-2003, 7 Min.

Daniel Erb

 

Ein Wald im Neandertal. Unzählige Automobile der fünfziger Jahre rosten vor sich hin. Die Natur hat sie beinahe überwuchert. Totenstille. Doch dann kommt Leben auf. Türen schlagen, Sitze quietschen, Motoren starten. Die Oldtimer kommen für eine letzte Fahrt zusammen.

 

Kauderwälsch

Kurzfilm, D-2013, 8 Min.

Timo Heidt, Christoph Baur, Sebastian Richau

FH Dortmund

 

Ein Haus. Drei Wohnungen. Ein deutscher Rentner mit Plattenspieler, ein Afrikaner mit Trommel, ein Russe mit Hammer. "Und bitte!"

 

Erdgas, Energie mit Zukunft

Imagefilm der Dortmunder Stadtwerke, D-1979, 13 Min.

Mit freundlicher Unterstützung des Stadtarchivs Dortmund

 

Vom Bäckermeister Quarkgebäck

TV-Werbespot, D-1967, 1 Min.

Elisabeth Wilms

Mit freundlicher Unterstützung des Stadtarchivs Dortmund

und der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Dortmund Asseln